DREI

Der neueste Prosaband von Michał Komar besteht aus drei Erzählungen: Liebe, Glaube, Hoffnung. Die erste von ihnen ist die Geschichte einer sterbenden Frau, die ihr Leben rekapitulierend verzweifelte Signale in die Welt aussendet – einen letzten Schrei nach Liebe. Die zweite Erzählung betrifft den großen Glauben frei von jeglichen Dogmen, der nicht einmal für die Institution Kirche verständlich ist. Ausgangspunkt ist eine authentische Geschichte, an die Komar eine moderne Koda anfügt, um das Thema des Glaubens, der Wunder vollbringt, zu aktualisieren und den Zerfall einer bestimmten religiösen Tradition zu betrachten. Der dritte Text handelt von der Hoffnung eines Menschen, der im nächsten Moment stirbt und noch im Sterben diese sucht. Michał Komar bedient sich meisterhaft der Poetik einer Silvae, in der Pathos wie Humor, wahre wie fiktive Geschichten ihren Platz haben.

Die Lektüre dieser Prosa ist wie eine faszinierende Reise durch ein Labyrinth, an dessem Ende eine Belohnung harrt: die erneuerten, grundsätzlichen Fragen des Lebens. (Nowe Książki)

Im Grunde genommen dreht es sich bei allen drei Erzählungen um den Glauben, die Hoffnung und die Liebe. In jeder stehen die Helden vor Widersprüchen, die die Vergangenheit und Gegenwart mit sich bringen und menschlich gesehen unlösbar sind...

Andrzej Luter