DES GLÖCKNERS LETZTES GELÄUT

Des Glöckners letztes Geläut, Herling-Grudzińskis letzte Erzählung, ist die Geschichte eines Kindes, das, nachdem ihm ein schreckliches Unrecht widerfahren ist, sich in einen Zustand des „Eingemauertseins”, der Weltabgeschiedenheit und des Rückzugs in sich selbst versenkt. Jahrzehnte später ereignet sich das Wunder: die Mauern, die Fra Nafta umschlossen, schieben sich für einen Moment auseinander, und ein Mensch kommt zum Vorschein mit sanftmütiger Liebe, leidenschaftlichem Zorn und dem verzweifelt zur Schau getragenen Gefühl einer Mission. Es ist niemand anderes als Fra Nafta, das jüdische Kind, das aus dem brennenden Haus gerettet und von Franziskanern aufgezogen wurde, das das moralische Recht und göttliche Mandat erhält, der für das sacrum unempfänglich gewordenen Welt zu verkünden, dass das Böse nicht verschwunden und das Leiden Sinn hat.

Piotr Śliwiński