MASALA

Erzählung über eine Reise nach Indien und gleichzeitig in das eigene Innere. Der Held, ein bekannter Radio-DJ und Fernsehmoderator, wird zum anonymen Beobachter in einer Masse junger Europäer, die auf der Suche nach religiöser Erleuchtung, von der Zivilisation unberührten Orten, oder meistens einfach auf der Suche nach biligen Drogen und guter Unterhaltung nach Indien reisen. Diese Reise ist für ihn eine Gelegenheit, Ordnung in das eigene Leben zu bringen. Seine Liebe auf die Probe zu stellen und sich ein für allemal von der Sucht zu befreien, die sein Leben jahrelang in eine Hölle verwandelte. Die Reise in das ferne Land erlaubt ihm, die polnische Realität mit Distanz zu betrachten, und wird zum Vorwand, mit der medialen Vergangenheit abzurechnen.