PL + 50 ZUKUNFTSGESCHICHTEN

PL + 50 ist eine Anthologie, in der Texte von 23 Autoren versammelt sind. Bei diesen kurzen Geschichten– meist traditionelle Erzählungen von ähnlicher Länge – handelt es sich um literarische Visionen der besten polnischen Prosaschriftsteller, darunter sowohl Fantasy-Autoren als auch anderer Unterhaltungsliteraten (z.B. Olga Tokarczuk, Karol Maliszewski, Daniel Odija). Texte von Sachbuchautoren (z.B. Zygmunt Bauman und Jadwiga Staniszkis) fanden ebenso Eingang in die Anthologie wie die Beiträge solch schriftstellerischer Größen wie Stanisław Lem und Ryszard Kapuściński. Alle von ihnen hatten die gleiche Aufgabe: Vorauszusagen, oder vielmehr sich auszumalen, wie Polen 2054 aussehen könnte — genau 50 Jahre nach dem Beitritt Polens zur Europäischen Union. Die Autoren von PL + 50 haben diese Aufgabe ausgezeichnet gelöst. Der Band zeichnet sich vor allem durch die Vielfalt der Visionen und Formen aus. Einige Autoren gingen ganz ernst an die Aufgabe heran, andere wiederum konnten sich ein Augenzwinkern nicht verkneifen, und wieder andere entdeckten ihre publizistische oder wissenschaftliche Ader. Dabei wird deutlich, dass am häufigsten auf die Form der Anti-Utopie zurückgegriffen wurde, um das Polen im Jahre 2054 zu beschreiben. Vorherrschend sind düstere Szenarien: Polen unter chinesischer Besatzung, Rückkehr zum heidnischen Volksglauben, Terror von Feministinnen und Eurobürokraten. Vorangestellt wurde den Texten das geistreiche Vorwort von Jacek Dukaj (der treibenden Kraft dieses Unternehmens), der darüber hinaus auch die Erzählung Crux zur Anthologie beigesteuert hat, die nach einhelliger Meinung der Rezensenten dem Band sehr zur Zierde gereicht.

Dariusz Nowacki